10.11.2018 - HalloVerden-Festival 2018


Mit Gold, Waschbären und alten Bekannten

Musik von 16.30 Uhr bis Mitternacht, neun Bands auf zwei Bühnen: Wer Lust auf ein tolles Live-Event hat, sollte sich Samstag, 10. November 2018, ganz dick im Kalender markieren. Dann nämlich steigt in der Stadthalle am Holzmarkt die nächste Ausgabe des HalloVerden-Festivals, auf die Beine gestellt von der Lebenshilfe Rotenburg-Verden. Als Headliner mit dabei: Frida Gold.

Die Vorbereitungen auf den großen Tag laufen bereits. Ein Team aus Menschen mit und ohne Beeinträchtigung arbeitet aufs Event hin und sorgt auch während des Festivals selbst für einen reibungslosen Ablauf – ob beispielsweise bei der Künstlerbetreuung, beim Einlass, Catering und an der Garderobe. Jahr für Jahr kommt die Veranstaltung mit der besonderen inklusiven Atmosphäre gut bei den Besuchern an und so fiel die Entscheidung zu einer weiteren Neuauflage nicht schwer. Und wieder wurde auf eine musikalische Mischung bei der Programmplanung geachtet.

  • Einlass: 16:00 Uhr
  • Beginn: 16:30 Uhr
     

Veranstalter: Lebenshilfe Rotenburg Verden
Weitere Infos: www.facebook.com/HalloVerdenFestival

Preis: Vvk:  24 ¤

Vorverkauf:  Tickets sind über Ticketmaster/NWT erhältlich, z.B. bei allen Zeitungshäusern in der Region und bei der Tourist-Info Verden

„Wovon sollen wir träumen“ ist sicher ein Song von Frida Gold, der nicht nur eingefleischten Fans im Ohr ist. Mehr als 13,5 Millionen Klicks hat der Hit bei YouTube inzwischen erreicht. Alina, die Pianistin mit der berührenden Stimme, und Andi, der vielseitige Gitarrist, komponie¬ren und arrangieren die Musik der Band seit jeher gemeinsam. Und wer Frida Gold schon einmal live erlebt hat, wird sicher gerne im¬mer wieder kommen. Frida-Gold-Neuein¬steigern sei geraten: Es lohnt sich, in der Stadthalle Verden dabei zu sein. Vom Moment der handgemachten Songschöpfung überführt die Band ihre Titel mühelos in große Pop-Produktionen, von dort ins Radio, weiter in ausverkaufte Konzerthallen – und wieder zurück.

Ebenfalls auf der Bühne: Terry Hoax – die Band also, die einigen besonders durch ihre Coverversion von „Policy Of Truth“ ein Begriff sein dürfte. Humor, Spielfreude und Energie werden für die Show versprochen, schließlich handelt es sich bei Terry Hoax um eine leidenschaftliche Live-Band, die das Gefühl, vor Publikum zu spielen, einfach braucht. Übrigens ließen die Musiker eins ihrer Alben über Crowdfunding von ihren Fans finanzieren, erreichten fast 300 Prozent der benötigten Summe und gingen mit diesem Hochgefühl ins Studio – die Fans stehen also hinter der Band.

Vogelfrey lädt ein „in die Welt der Rauschzustände“, so ist es auf ihrer Website zu lesen. Auf ihrem vierten Studioalbum servieren die sechs Hamburger eine besondere Melange aus Metal und Folklore. Facettenreich und mit Inbrunst werden auf „In Ekstase“ verschiedenste Ausprägungen des Rausches beleuchtet, wodurch sich der Zuhörer auf einen akustischen Trip von höchster Euphorie über rasende Wut bis hin zur tiefsten Trance begeben kann. Ebenso kontrastreich wie die teils humorvollen, teils bissigen, manchmal sogar schwelgerischen Texte, ist auch die musikalische Zusammensetzung.

Kellerkommando lautet der Name eines weiteren HalloVerden-Acts. Entzückend verrückt und eingängig sind die Songs der Band. Pumpende Beats und moderne Synthiesounds paaren sich mit Blechbläsern und Akkordeon. Ein Gebräu aus Urban, Elektro, Ska, Punk und Franconian Folk. Alles gipfelt in ansteckenden Mitsingrefrains, deren Melodien und Texte das Kellerkommando aus Omas und Opas Notenschatzkiste geklaut hat.

Hinter den vier hannoverschen Jungs von Ich Kann Fliegen liegen turbulente Jahre mit Höhen und auch Tiefen – und das hört man. Befreit kann die Band jetzt endlich aussprechen und ausleben, was sie auf der Seele hat. Die Gitarren dürfen wieder pfeifen, die Stimmen wieder kratzen. „Ich Kann Fliegen“ klingen mit „Alles Flimmert“ so frisch wie nie. Und die Arbeiten am nächsten Album laufen bereits.

Drama, Gefühl, Wucht und Melancholie: Kyles Tolone gießen das Lebensgefühl der „Generation Why?“ in dynamische und anspruchsvolle, zugleich aber auch kompakte und mitreißende Rockmusik. Straight auf den Punkt – genau das dürfen Besucher und Besucherinnen des Festivals von dem rockigen Auftritt erwarten.

LENNA, das sind Alenna Rose (Vocals, Keyboard), Tammo Reckeweg (Gitarre, Vocals), Fynn Lammers (Gitarre), Juri Reckeweg (Drums, Vocals) und Florian Mitz (Bass, Vocals). Ihr gradliniger, von Gitarrenriffs und einer unverwechselbaren Leadstimme geprägter Sound kommt leichtfüßig rüber und baut die Brücke zwischen experimentierfreudigem NDW der 1980er, Stadion-Rock mit Ohrwurm-Garantie und verspielt-nachdenklicher Singer-/Songwriter-Poesie. Deutscher Power-Pop eben.

Hinter ROSSI verbergen sich alte Bekannte: Ein halbes Jahrzehnt hat diese Band unter dem Namen Dead Rock Pilots deutschlandweit die Bühnen und die Herzen der Rockfans erobert – und auch im vergangenen Jahr HalloVerden. Doch nun ist es an der Zeit, sich neu zu erfinden. Losgelöst von den gängigen Einteilungen von Rock-Coverbands in Classic- oder Modern-Rock vereint diese Band, was zusammengehört: die berühmtesten Gitarrenriffs der Musikgeschichte, die fettesten Bassläufe aller Dekaden, die markantesten Drum-Beats überhaupt und eine Stimme, die all diese Komponenten vereint.

Last but not least sind Pad & Die Waschbärbande mit dabei. Der Name spiegelt wider, wofür die Jungs in ihren Songs und Texten stehen: eine verspielte Leichtigkeit und eine träumerische Note. Drei Waschbären und ein bärtiger Typ. Pad ist Sänger und Songschreiber mit deutsch-thailändischen Wurzeln und lebt in seiner Wahlheimat Bremen. Der Liedermacher ist für seine deutsche Popmusik bekannt und komponiert seine Songs selbst.