15.09.2018 - Axel Petermann: Ein Profiler erzählt

Krimi-Abend auf Grundlage wahrer Fälle – mit Live-Piano-Begleitung von Benny Grenz

Axel Petermann ist einer der bekanntesten Fallanalytiker („Profiler“) Deutschlands. Er war von 1975 bis 2014 im Einsatz bei der Bremer Mordkommission und begann dort ab 1999 mit dem Aufbau der Dienststelle Operative Fallanalyse. Über seine Fälle hat er mehrere Bücher geschrieben, die alle auf den deutschen Bestsellerlisten platziert waren. Seit seiner Pensionierung ist er bei vielen Lesungen deutschlandweit zu erleben und tritt als Fachberater für Dokumentarfilme, Nachrichtensendungen und die ARD-„Tatort“-Serie auf. Mit einem neuen Format wird Axel Petermann am Sonnabend, 15. September 2018, 20 Uhr, in der Verdener Stadthalle gastieren.

Zuschauer erwartet ein kriminalistischer Abend mit einem Mix aus Lesung, Erzählung, Tatort-Bericht und Nachstellung wahrer Fälle. Wer war’s und wie? Wie ist das Team um Axel Petermann darauf gekommen? Wie wird ein Tatort rekonstruiert, wie kommt man über das Profiling Tätern auf die Schliche? Der Kriminalist Petermann erzählt und liest nüchtern und mit klugem Kopf, ohne die Unterhaltung seiner Zuschauer aus dem Blick zu verlieren. Zum Einsatz bei seiner Lesung kommen verschiedene Medien, so dass die Bücher lebendig werden. Neu ist bei diesem Abend die Live-Musik-Begleitung durch den Pianisten Benny Grenz.

Karten sind ab  Mitte Dezember im Vorverkauf über Nordwest-Ticket erhältlich.

Einlass: 19 Uhr

Beginn: 20 Uhr

Tickets: 18,50 Euro, freie Platzwahl

 

 

 

 

Vita:

Axel Petermann, Jahrgang 1952, ging ursprünglich nur auf Zeit und als Ersatz für den Wehrdienst in den Polizeidienst. Der ungeklärte Mordfall an der 17-jährigen Swantje L. im Jahr 1971 sowie die fesselnden Schilderungen seines Kriminalistik-Dozenten weckten jedoch sein Interesse an Verbrechensaufklärung, so dass er den Einsatz bei der Mordkommission der Kriminalpolizei anstrebte. 

Er absolvierte sodann die klassische Ausbildung bei der Polizei in Bremen und war seit 1975 bis 2014 Angehöriger der Kriminalpolizei. Nach der Kommissarsausbildung war er Mordkommissionsleiter und stellvertretender Leiter im Kommissariat für Gewaltverbrechen. Insgesamt bearbeitete er mehr als 1000 Fälle des unnatürlichen Todes bzw. leitete die Ermittlungen bei Tötungsdelikten.

Petermann setzte sich ab 1999 mit den FBI-Methoden des Profilings kritisch auseinander und begann mit dem Aufbau der Dienststelle Operative Fallanalyse, deren Leiter er bis zu seiner Pensionierung 2014 war. Er vertritt den interdisziplinären kriminalistischen Ansatz des Profilings, wonach der Schlüssel zur Klärung eines Tötungsdeliktes durch die Interpretation der Spuren am Tatort, der Rekonstruktion des Tatgeschehens sowie die Analyse der Opferpersönlichkeit zu finden ist. Da die Auswahl des Opfers und die Tatortspuren auf Entscheidungen des Täters basieren, wird dadurch das Motiv der Tat deutlich und lässt so Rückschlüsse auf sein Profil zu.

Seit seiner Pensionierung beschäftigt er sich im Auftrag von Angehörigen und Anwälten mit der Aufklärung von ungeklärten Todesfällen.

Petermann ist seit 2000 ständiger Berater des Bremer Tatort und unterstützt Autoren mit kriminalistischen Überlegungen bei ihren Publikationen. Zudem wurden vier seiner Fälle in Frankfurter Tatort-Szenarios mit Nina Kunzendorf und Joachim Król umgesetzt und erreichten ein Millionenpublikum. Weiterhin lehrt er als Dozent für Kriminalistik an der Hochschule Mittweida, zuvor an der Hochschule für öffentliche Verwaltung in Bremen. 2005 war er Mitbegründer des iFF. – Interdisziplinäres Forum Forensik, ein Zusammenschluss von Fachleuten zur Förderung der Kommunikation zwischen den forensischen Wissenschaften und der Praxis sowie zur Interpretation von Täterverhalten. Er ist Mitglied der Autorengruppe Syndikat.

2015 dienten seine Fälle aus seinem Erstlingswerk Auf der Spur des Bösen mit großem Erfolg als Vorlage für eine Inszenierung im Bremer Kriminal Theater

Seit 2016 ist er Moderator & Fallanalytiker der Sendung Autopsie - Der Profiler, ein Spin-Off zu Autopsie – Mysteriöse Todesfälle, zudem trat er als Protagonist in der RTL-Serie Schnapp dir das Geld auf. Er ist kriminalistischer Fachberater verschiedener Dokumentar- und Nachrichtensendungen von ZDF, RTL sowie SAT1, gibt regelmäßig Kommentare für überregionale Printmedien und ist dadurch einem großen Publikum bekannt. Weiterhin hatte er Auftritte in diversen Talkshows, wie Günther Jauch, Markus Lanz, Frank Plaßberg, Gert Scobel, Schulz & Böhmermann sowie SternTV.

Regelmäßig wird er deutschlandweit zu Lesungen und Vorträgen eingeladen. Bei seinen Veranstaltungen kommen verschiedene Medien, Bild- und Filmaterial, zum Einsatz und erreichen stets hohe Besucherzahlen.

Nachweise: Auszug

Julia Schaaf: Die Tote und der Kommissar. In: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung. 11. März 2012

Der Profiler Axel Petermann Er arbeitet auf der Spur. Porträt von Hans Hütt in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. 20. April 2012

https://www.noz.de/deutschland-welt/medien/artikel/479217/profiler-axel-petermann-das-bose-lasst-ihn-nicht-los#gallery&0&0&479217

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-140750239.html

https://www.suedkurier.de/region/schwarzwald-baar-heuberg/villingen-schwenningen/Profiler-Axel-Petermann-begeistert-600-Besucher-beim-VS-Forum-Mit-Video-in-voller-Laenge-zum-Nachsehen;art372541,8990518

 

http://www.swp.de/ulm/lokales/kreis_neu_ulm/profiler-axel-petermann-erzaehlt-von-seinem-beruf-15767555.html

https://www.hna.de/lokales/melsungen/morschen-ort121407/ermittler-axel-petermann-im-interview-mitleid-mit-moerderin-9232313.html

http://www.zeit.de/campus/2017/06/kriminalist-axel-petermann-mordfaelle